Mach was Gutes aus Deinem Durst.

ViO setzt sich ein. Für die Region, die heimische Natur und für Dich.

 

 

ViOtop im Biosphärenreservat Rhön/Hessen

Wohlfühl-Resort für Bienen

Die Biene ist die Liebesbotin der Pflanzen. Indem sie die heimischen Obstbäume bestäubt, garantiert sie saftige Früchte für Mensch und Tier – und ebenso für die spritzigen Schorlen von ViO. Mit dem Projekt „Biene trifft Apfelbaum“ im hessischen Nüsttal Silges östlich von Fulda entstehen kleine Bienen-Paradiese für die schwarz-gelb-gestreiften Helferinnen.

 

ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

Das ViOtop: Blühendes Refugium für fleißige Bienen

 

Ohne die Biene kann der Mensch nicht überleben. Laut Bundesumweltministerium besteht unsere Nahrung zu 90 Prozent aus pflanzlichen Erzeugnissen. Stirbt die Biene aus, bleiben die Pflanzen unbestäubt und tragen keine Früchte – das bekommt dann auch der Mensch zu spüren. Ein weiteres Problem der fleißigen Erntehelfer ist einseitige Landwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden, die es den Bienen zunehmend erschweren, sich zu ernähren. Das Projekt „Biene trifft Apfelbaum“ in Nüsttal Silges will einen Lebensraum für Bienen schaffen – und zwar indem die bisher angelegten Biotope mit einer Gesamtfläche von rund 30.000 Quadratmetern bienengerecht ausgebaut werden. Auch Kinder und Jugendliche sollen dabei an die Imkerei herangeführt und zu Bienenschützern ausgebildet werden. Indem das Projekt die natürliche Flora unterstützt, gewinnt die Biene wertvollen Lebensraum zurück.

 

Das Biosphärenreservat Rhön/Hessen: Sternenwanderung über blühende Bergwiesen

 

Nach einer lehrreichen Wandertour bietet die Streuobstwiese mit Schäferwagen, die von einer kleinen Rhönschafherde gepflegt wird, den idealen Ort für eine entspannte Pause im Grünen. Silges gilt als Paradies für Botanikliebhaber: In der rund 648 Quadratkilometer großen Kulturlandschaft sind neben Laubmischwäldern vor allem Moore, seltene Orchideenarten und blühende Bergwiesen zu Hause. Große und kleine Besucher lädt das Biosphärenreservat dazu ein, auf zahlreichen Schautafeln Insekten zu identifizieren oder auf einem Schmetterlingslehrpfad knapp 130 verschiedene Falterarten zu entdecken. Mit Anbruch der Dunkelheit verwandelt sich das Areal dank der umweltverträglichen Beleuchtung der Region in einen Sternenpark. Zertifizierte Sternenführer führen Hobby-Astronomen durch die Rhöner Nächte.