Mach was Gutes aus Deinem Durst.

ViO setzt sich ein. Für die Region, die heimische Natur und für Dich.

 

 

ViOtop im Biosphärenreservat Mittelelbe

Von der Kiesgrube zur Biberburg

Neue Heimat für den Biber: Im Biosphärenreservat Mittelelbe soll eine ehemalige Kiesgrube zu einer artenreichen Landschaft umgestaltet werden. Durch die Renaturierung wird eine Flachwasserzone entstehen, die dem Elbebiber sowie weiteren Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum zurückgibt. Der Schutz des Ökosystems ist ViO wichtig – so erntet die Getränkemarke in Sachsen-Anhalt selbst Äpfel aus heimischem Anbau für seine Schorlen.

 

ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

Das ViOtop: Blühende Landschaften und einzigartiger Lebensraum

 

Wo früher Kies abgebaut wurde, werden bald Biber ihre Burgen errichten: Zuvor müssen am Rand der ehemaligen Kiesgrube in Tangermünde allerdings Betonplatten entfernt und die versiegelte Fläche freigelegt werden. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen geschaffen, damit sich eine Flachwasserzone samt Schilfgürtel entwickeln kann. Zudem sollen Hart- und Weichhölzer gepflanzt werden, um die Artenvielfalt zu fördern. Die bereits aufgeschütteten Biber- und Wildrettungshügel bieten Tieren Schutz vor Hochwasser. Der neugeschaffene Schutzraum wird durch einen Auenpfad, ein mit Bäumen bepflanzter Wanderweg, für den Menschen erlebbar. Auf diesen Wegen können sich Besucher über typische Tierarten der Region, Lebensräume und die Besonderheiten der jeweiligen landschaftlichen Räume informieren. 

 

Das Biosphärenreservat Mittelelbe: Einzigartiges Auenlandschaftsbiotop

 

Seit 1979 zählt das Naturschutzgebiet zu den ersten beiden deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten, von denen inzwischen 15 in der Bundesrepublik existieren. Über insgesamt 400 Flusskilometer verläuft das Biosphärenreservat entlang der Elbe durch fünf Bundesländer: Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Besonderer Schutz gilt dabei nicht nur den Auenlandschaften und der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt mit seinen Stillgewässern, Flutrinnen, Binnendünen und Feuchtwiesen – auch der Mensch und die nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaft sind von zentraler Bedeutung.